Warnung vor Folgeschäden durch Mischbauweise

Massivhaus aus Ziegeln: Individuell, ökologisch, bautechnisch sicher und EnEV-gerecht. Foto: unipor-Ziegel-Gruppe
Massivhaus aus Ziegeln: Individuell, ökologisch, bautechnisch sicher und EnEV-gerecht. Foto: unipor-Ziegel-Gruppe

(sl). Energie sparen und kostengünstig bauen hat für viele Bauherren oberste Priorität. Eine Mischbauweise aus verschiedenen Baustoffen wie Beton und Holz scheint diese Wunschvorstellung einzulösen – doch Vorsicht: Die Eigenschaften der einzelnen Baustoffe müssen exakt aufeinander abgestimmt sein. Sonst können teure Bauschäden wie Risse durch unterschiedliche Längendehnung und Putzabplatzungen sowie Wärmebrücken entstehen. Es empfiehlt sich daher, die eigenen vier Wände vom Keller bis zum Dach aus nur einem homogenen Baustoff zu errichten.

Bauschäden entstehen immer dann bei einer „Mischbauweise“, wenn die physikalischen Eigenschaften der einzelnen Werkstoffe nicht aufeinander abgestimmt sind. Unzureichend gedämmte Fassadendetails, sogenannte Wärmebrücken, führen nicht nur zu Feuchtigkeitsablagerungen, sondern lassen auch teure Heizwärme nach außen fließen. Werden die Schnittstellen der Materialien zum Beispiel nicht mit Dehnfugen versehen, können Fassadenrisse das gesamte Baugefüge durchziehen und sogar die statischen Eigenschaften des Hauses beeinträchtigen.

Massivhäuser aus Ziegelmauerwerk eignen sich ideal: Für alle Haustypen gibt es besondere Bauteile. Ziegelhäuser sind individuell, ökologisch, bautechnisch sicher und erfüllen die Auflagen der verschärften Energiesparverordnung problemlos. Sie zeichnen sich durch lange Lebensdauer, geringe Unterhaltskosten, gesundes Wohnklima und hohe Wertbeständigkeit aus. Auch ein homogener Rohbau vom Keller bis zum Dach mit allen erforderlichen Ergänzungsprodukten lässt sich mit Ziegeln problemlos errichten.

Letztlich kommt es auch darauf an, die Bauzeit zu verkürzen. Einfach und schnell zu verarbeiten sind beispielsweise großformatige Ziegelelemente, aber auch die Planziegel- und Mittelbettbauweise. Damit wird der Rohbau erheblich schneller und kostengünstiger fertiggestellt.

Energieverluste durch Wärmebrücken werden wirksam verhindert, die gesamten Wandbauteile „arbeiten“ nicht und bieten hervorragende klimaregulierende Eigenschaften. So sind Bauschäden wie beim Material-Mix von vornherein ausgeschlossen.

Copyright by: Steffani Lehmann, Public Dialog PR- und Presse-Büro, Hamburg, E-Mail: publicdialog@aol.com