So überwintert der Eingangsbereich unbeschadet

Der Flur ist stets großen Belastungen ausgesetzt - erstrecht bei schlechtem Wetter. Foto: Parador Holzwerke GmbH & Co.KG, Coesfeld
Der Flur ist stets großen Belastungen ausgesetzt - erstrecht bei schlechtem Wetter. Foto: Parador Holzwerke GmbH & Co.KG, Coesfeld

(sl). Wenn es draußen stürmt und regnet oder schneit, kommt jeder besonders gern wieder nach Hause. Eingangsbereich, Haustür und Flur sind das Aushängeschild von Haus oder Wohnung, ein erster Willkommensgruß für Bewohner und Besucher. Doch in den Wintermonaten werden gerade diese Bereiche stark strapaziert, werden Schmutz und Feuchtigkeit vermehrt ins Haus getragen. Mit einigen Tricks und einfachen Handgriffen kommt auch dieser Bereich gut und sauber durch den Winter:

  • Eine Fußmatte vor der Haustür hält den groben Schmutz draußen. Schuhe gründlich abtreten, am besten gleich danach ausziehen. Haushalte, in denen die Bewohner keine Straßenschuhe tragen, haben tatsächlich nachweislich die geringsten Blei- und Hausstaubkonzentrationen.
  • Eine regelmäßige und gründliche Bodenpflege im Eingangsbereich verhindert das Weitertragen des Schmutzes in andere Räume. Loser Staub und Schmutz sollte zunächst durch Staubsaugen entfernt werden. Anschließend empfiehlt sich eine tiefer gehende Reinigung, vor allem bei Teppichböden.
  • Geflieste Böden öfter mal feucht mit Neutralreiniger wischen. Von Zeit zu Zeit sollten harte Böden zudem gebohnert werden. Ein paar Tropfen Lavendel- oder Veilchen-Duftöl ins Wischwasser geben und schon duftet es frisch hinter der Haustür.
  • Pflanzen und Bilder verschönern den Eingangsbereich. Sie machen den oft vernachlässigten Flur zum wohnlichen Teil der Wohnung. Außerdem tragen Pflanzen zur besseren Sauerstoffversorgung bei.

Auch wenn es draußen kalt ist, sollte im Rest des Hauses oder der Wohnung möglichst dreimal am Tag für ein paar Minuten kräftig gelüftet werden. Denn der Sauerstoff und auch die in der Luft enthaltene Feuchtigkeit sind wichtig für ein angenehmes Raumklima. Die in der Heizperiode trockene Raumluft wird so durch frische Luft ausgetauscht.
Übrigens sollten Fenster auch wenn es kalt ist regelmäßig geputzt werden, damit die Wintersonne ungehindert in die Räume scheinen kann, um sie aufzuwärmen.

Copyright by: Steffani Lehmann, Public Dialog PR- und Presse-Büro, Hamburg, E-Mail: publicdialog@aol.com