Sicherheit im Kinderzimmer

Auf Sicherheit im Kinderzimmer ist stets zu achten! Foto: PAIDI Möbel GmbH
Auf Sicherheit im Kinderzimmer ist stets zu achten! Foto: PAIDI Möbel GmbH

(sl). Klettern, Toben, Spielen – das Kinderzimmer ist der reinste Abenteuerspielplatz. Wo viel getobt wird, kann allerdings auch viel passieren: Das Kinderzimmer ist im häuslichen Bereich die Unfallquelle Nummer eins. Zuhause verletzen sich jährlich über 200.000 Kinder – genauso viele wie im Straßenverkehr. Stürze von Hochbetten stehen dabei ganz oben auf der Liste der Unfallursachen.

Beim Kauf eines Hochbetts sollte daher unbedingt darauf geachtet werden, dass bestimmte Schutzvorrichtungen vorhanden sind, wie zusätzliche Absturzsicherungen. Außerdem sollten an den Leitern spezielle Seitengriffe für einen sicheren Aufstieg angebracht sein. Von Vorteil ist es, wenn die Leitersprossen nachts leuchten, denn so kommen Kinder selbst im Dunkeln ohne Probleme auf ihr Hochbett. Damit beim besonders raschen Auf- und Absteigen keine blauen Flecken entstehen, müssen sämtliche Ecken und Kanten abgerundet sein.

Auf Sicherheit muss man jedoch schon im Babyzimmer achten: So darf bei einem Gitterbett der Sprossenabstand 7,5 cm nicht überschreiten, da sonst die Gefahr besteht, dass der Kopf des Babys dazwischen gerät. Weiterhin sollte das Bett keine Ritzen haben, in denen sich Kleine die Finger einklemmen können. Wichtig ist außerdem, dass die Seitenwände die Matratze um mindestens 60 cm überragen, damit das Kind nicht aus dem Bett fällt.

Ein „gesundes“ Wohnumfeld ohne überflüssige Chemie und ohne schädliche Materialien sollte bei der Kaufentscheidung für Kindermöbel sowie bei der Ausstattung des Zimmers, wie Teppichböden oder Laminat, Tapeten oder Wandfarben eine tragende Rolle spielen. Hochgiftige Substanzen können über die Atemluft oder den Mund in den Körper des Kindes gelangen und auf lange Sicht die Gesundheit schädigen. Massivholzmöbel sollten mit biologischen Ölen und Wachsen behandelt sein, so dass das Holz atmen und darüber hinaus die Luftfeuchtigkeit im Raum regulieren kann.

Eine ganze Reihe Prüfsiegel hilft, die Sicherheit und „Gesundheit“ der Möbel und verwendete Materialien einzuschätzen. Das TÜV- und GS-Siegel garantiert, dass die Möbel funktionssicher sind. Das CE-Zeichen bedeutet, dass ein Produkt europäischen Normen entspricht, die Gesamt-Qualität des Möbelstücks bescheinigt das RAL-Gütezeichen und der Vermerk „giftfreie Lacke nach DIN 53160“ besagt, dass diese Produkte bedenkenlos in den Mund genommen werden können.

Egal, ob klein oder groß – Bewegung ist für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern unerlässlich. Daher sollte das Kinderzimmer auch genügend Möglichkeiten bieten, den Bewegungsdrang uneingeschränkt auszuleben. Auf ein Höchstmaß an Sicherheit muss bei Neubau oder Renovierung geachtet werden. So haben Eltern die Gewissheit, dass ihre Schützlinge im Kinderzimmer bestens aufgehoben sind.

Das Unternehmen Velle Bau GmbH berät Sie gerne.

Copyright by: Steffani Lehmann, Public Dialog PR- und Presse-Büro, Hamburg, E-Mail: publicdialog@aol.com