Metallgegenstände mit neuen Lacken dekorativ in Szene setzen

Aus alt mach neu: Mit dem Metallschutzlack werden alte verrostete Objekte aus dem Keller wieder zu hübschen Dekorationsgegenständen im Wohnbereich. Foto: Dyrup, Möchengladbach
Aus alt mach neu: Mit dem Metallschutzlack werden alte verrostete Objekte aus dem Keller wieder zu hübschen Dekorationsgegenständen im Wohnbereich. Foto: Dyrup, Möchengladbach

(sl). In der kälteren Jahreszeit greifen Hobby-Dekorateure gerne mal zum Pinsel, um alten Möbeln oder Wohnaccessoires einen neuen dekorativen Anstrich zu geben. Viele Keller sind voll von schönen alten, allerdings oft angerosteten Metall-Objekten, die es für die Wohnung wieder neu zu entdecken gilt. Ein neuer Anstrich wirkt hier oft wahre Wunder und alte Kerzenleuchter, Lampen oder Milchkannen aus Metall werden wieder zu attraktiven Deko-Elementen.

Mit einem Metallschutz-Lack können alle Metallgegenstände im Innenbereich vor Rost geschützt und in den unterschiedlichsten Farben neu gestaltet werden. Die Farbpalette reicht von rot und blau, über dunkelgrün und gold zum klassischen silber und schwarz. Für den

persönlichen Lieblingston können RAL-Farbtöne in matt und glänzend auch untereinander gemischt werden. Der Lack ist für alle blanken oder angerosteten Eisen- und Nichteisenmetalle geeignet.

Tipps zum Lackieren von rostigen Deko-Gegenständen wie einer alten Lampe:

  • Langwieriges Abschleifen ist nicht mehr nötig. Schmutz und lose Rostteilchen einfach mit einer Drahtbürste oder einem Schleifkissen entfernen. Nicht Eisen-Metalle sollten mit einem Haftgrund vorbehandelt werden.
  • Den Lack direkt auf Rost, ohne Vorbehandlung des Untergrundes, mindestens zweimal im Abstand von 24 Stunden auftragen – streichen oder rollen, beides ist möglich. Für einen gleichmäßigen Anstrich bei unebenen Flächen, an schwer zugänglichen Stellen oder filigranen Teilen empfiehlt es sich, den Lack - wie bei der Schreibtischlampe - mit der Sprühdose aufzusprühen. Den Sprühvorgang ca. zwei- bis dreimal in Abständen von jeweils ca. 30 Minuten wiederholen.
  • Das Verarbeiten von Lacken sollte immer in gut belüfteten Räumen erfolgen.
  • Den lackierten Gegenstand an einem trockenen, gut belüfteten Ort trocknen lassen. Die Oberflächen sind nach ca. sieben Tagen durchgehärtet. Bei elektrischen Geräten empfiehlt es sich, diese nach dem Lackieren und vor der Inbetriebnahme ca. zwei Wochen ruhen zu lassen.
  • Der Daumentest an einer, für den späteren Betrachter, nicht einsehbaren Stelle gibt Aufschluss, ob der Lack schon hart ist und die Lampe bereits dekorativ an ihrem Bestimmungsort platziert werden kann.

Quelle: Dyrup

Copyright by: Steffani Lehmann, Public Dialog PR- und Presse-Büro, Hamburg, E-Mail: publicdialog@aol.com