Damit der Inhalt der Biotonne nicht festfriert

(sl). Wenn die Tage kürzer werden und die Nächte kälter, droht der Restmüll- und der Biotonne Gefahr. Denn wenn der Frost zuschlägt, können feuchte Abfälle so stark festfrieren, dass sich das Müllgefäß nicht richtig leeren lässt. Dann bleiben Reste in der Tonne, die sich nur schwer entfernen lassen. Essensreste aus der Küche und feuchtes Laub sind häufig die Ursachen dafür.

Wenn die Müllwerker um sechs Uhr morgens mit ihrer Arbeit beginnen, ist es oft noch klirrend kalt. Manche der Mülltonnen lassen sich durch den Frost dann einfach nicht richtig leeren. Blätter, Kaffeefilter und Blumenerde sind zu einem solchen Eisklotz zusammengefroren, dass die Füllung der Mülltonnen nicht aus dem Gefäß herausrutscht. Erst das warme Licht der Herbstsonne bringt dann im Laufe des Tages das Eis zum Schmelzen.

Mit ein paar Tricks lässt sich das Festfrieren aber vermeiden oder zumindest mindern: Oft hilft bei Frostgefahr schon das Verpacken feuchter Abfälle. Für diejenigen Sachen, die in die Restmülltonne wandern, eignen sich Papier- oder Kunststoffbeutel. Bioabfälle aus der Küche oder dem Garten sollten nach Möglichkeit trocken ins Müllgefäß wandern. Das gilt insbesondere für Laub. Essensreste können bedenkenlos in Zeitungspapier eingeschlagen und in die Biotonne gegeben werden. Noch bequemer ist das Verpacken mit speziellen, kompostierbaren Bio-Müllbeuteln aus Kartoffelstärke, welche im Handel oder bei Recyclinghöfen erhältlich sind.

Wer in seine Biotonne ab und zu geknülltes Zeitungspapier mit einstreut, fördert die Feuchtigkeitsbindung und verringert damit das Risiko des Zusammenfrierens der Abfälle. Der Boden der Tonne kann außerdem mit Eierkarton ausgelegt werden. Während der Woche ist es zudem ratsam, die Müllgefäße wind- und frostgeschützt aufzustellen und erst am Abfuhrtag an den Straßenrand zu stellen. Wenn der Frost dann doch einmal eiskalt zuschlägt, kann man den Müllwerkern die Arbeit erleichtern, indem der festgefrorene Abfall kurz vor der Leerung mit einem Spaten, Stock oder Besenstiel vom Tonnenrand gelöst wird.

Weitere gute Tipps enthält das Faltblatt „Biotonne im Winter“, das per E-Mail unter service@awl-online.de bestellt werden kann.

Quelle: Abfallwirtschaftsgesellschaft Herzogtum Lauenburg mbH

Copyright by: Steffani Lehmann, Public Dialog PR- und Presse-Büro, Hamburg, E-Mail: publicdialog@aol.com